KUNSTVEREINDUISBURG  
       
 
AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
AUSSTELLUNGSVORSCHAU
RÜCKBLICK 2021
RÜCKBLICK 2020
RÜCKBLICK 2019
RÜCKBLICK 2018
ARCHIV

ZUM JAHRESWECHSEL 2020/21


PROJEKTE


DOKUMENTATIONEN


PRESSE


DER VEREIN


KONTAKT


IMPRESSUM


DATENSCHUTZ


GanzFrei8 – Mitgliederausstellung 2019
23. November - 22. Dezember 2019

Jürgen Bartsch, Gabriela Berest, Iris Bischien, Lieselotte Böltken, Karin Dauenheimer, Peter Deubel, Gabriele Dietze-Burgard, Ulrich Endrun, Angela Eliza Engbrox, Alfred Grimm, Ingrid Handzlik, Karin Heissen, Dorothee Impelmann, Marion Jäger, Ana Jakopin, Martina Justus, Daniel Kämpgen, Anne Kaiser, Ute Kaiser, Christiane Kaus, Bettina Kleinelsen, Gudrun Kleffe, Alexander Kröning, Christiane Konau, Marayle Küpper, Marlies Kurtz, Claus-Peter Laube, Gisa Möller, Inge Mrowczynski, Antje Paselk, Petra Pauen, Jobst Paul, Kerstin Phoa, D. A. Ponawe, Angelika Ruckdeschel, Angela Schäfer, Peter Schönhut, Cornelia Schweinoch-Kröning, Dr. Horsthardi Semrau, Martin Sieverding, Jutta Veerbeck, C. Deva Wagner, Anna Nwaada Weber, Wilfried Weiß, Peter Withof.

Kuratur: Herbert Gorba | Kerstin Phoa

MAX BÖHME / IMAGINE GAIA
11. Oktober – 10. November 2019

Max Böhme schöpft aus Lebenserfahrungen.
Er entfaltet sein Werk vor der noch leeren Leinwand im malerischen Diskurs zwischen den Polen Kunst und Leben, Figuration und Abstraktion entsteht als ein Werk, das sich stetig verdichtet, das unabhängig und authentisch ist.
Max Böhmes Weg der Werkwerdung ist der der Annäherung ans Bild mit dessen Bedingungen. Sein Dialog mit der Leinwand ist die eines Bilderfinders, der stets prima Vista malt.
Haltung, Ziel und Weg klingen an, wenn Max Böhme, das Bild personifiziert: „es betrifft mich, ich antworte“.
Nach 38 Büchern und Broschüren erschien im Januar 2019 ein noch titelloses großes Buch als Resumée eines Künstlers, der sich als Bilderfinder seinen Namen gemacht hat.
Vertiefende Vermittlungsangebote waren das Künstlergespräch mit Buchvorstellung und einer Kuratorenführung.

Max Böhme >>>




FLUCHTPUNKT VII / 2017
meine Sprache
wovon ich rede – wenn ich rede
Hans-Jürgen Vorsatz
24. August – 29. September 2019


"Alles, was Form hat, ist der Zeit unterworfen.
Sie ist mitnichten unendlich, zeigt aber in gewissen Grenzen beträchtliche Wirkung. Die Zeit wird alles richten."
Hans-Jürgen Vorsatz

Ausstellungseröffnung: Freitag, 23. August, 19h
Es sprachen: Herbert Gorba, Kunstverein Duisburg; Thomas Krützberg, Kulturdezernent der Stadt Duisburg;
Daniel Koch, Kurator


rechts: Eindrücke von der Vernissage.
Fotografie: Anne Kaiser

rp-online, 22. August 2019:
Ausstellung mit einer kleinen Überraschung. Hauptdarsteller Granit, Eisen und Stein.
>>>

Während des Offenen Ateliers am 28.09. und 29.09.2019, war der Künstler mit seinen Arbeiten in der GroßenGalerie des Kunstvereins präsent.

Reguläre Öffnungszeiten: Fr, Sa: 17h – 20h
So: 14h – 18h und nach Vereinbarung






TRANSIT
KUNSTVEREIN DUISBURG zu Gast im KUNSTVEREIN LANDSHUT

13. Juli bis 4. August 2019
Angelia Schäfer, Monika Hoffmann, Sarah Blümel, Brigitte B. Nielsen, Karin Heissen, Sonja Kalb, Peter Laube, Maraylle Küpper,
Dorothee Impelmann, Ricarda Kirch,
Gudrun Kleffe, Jobst Paul, Peter Schönhut,
Peter Withof

Landshuter Zeitung, 15. Juli 2019:
Befruchtender Kulturaustausch >>>
Landshuter Zeitung, 26. Juli 2019:
Es wogt und fließt und plätschert >>>




MEER ZUM HIMMEL
STEPHAN RUNGE

14. JUNI - 28. JULI 2019

12. Juli, 19h: Vorstellung der zur Ausstellung erschienen Publikation.

Stephan Runge (*1947), früher Meisterschüler von Joseph Beuys, arbeitete und stellte bereits zahlreich in den siebziger Jahren auch im Umfeld von Sigmar Polke aus. Bekannt geworden ist er einem größeren Publikum durch die Teilnahme an der documenta IX in Kassel, 1992.
Seit 1989 entwickelte er fast zwei Jahrzehnte lang in Japan ein bildgebendes Verfahren mit Pigmenten auf handgeschöpftem Papier und transparenten Seiden, das er immer mehr verfeinerte. Es entstehen fortan völlige Abstraktionen mit hoher Suggestionskraft, die es ermöglichen, darin Formen, Kräfte und Energien in der Natur zu entdecken.
Eine Auswahl dieser raffinierten Großformate stellte der Kunstverein Duisburg unter dem Titel Meer zum Himmel vor.


rp-online, 17. Juni 2019: Abstraktionen
mit hoher Suggestionskraft
>>>

WAZ, 11. Juni 2019: Stephan Runge
lässt die Kraft der Pigmente walten
>>>


rechts: Werke der Ausstellung
Apnoe, 2007, 220 x 360 cm
G.I. Condo, 2009, 525 x 283 cm
Arktische Landschaft, 2016, 150 x 120 cm
Großer Drache, 2006, 236 x 228 cm
Schemen, 2016, 130 x 81 cm
alle Werke: Tinten und Pigmente auf Baumwolle.

Maurice Cox Fotografie, Köln


Kuratur der Ausstellung: Daniel Koch

Die Werkschau von Stephan Runge war der Auftakt zu einer Ausstellungsreihe, die Werke bildender Künstler der Kunstsammlung Krohne präsentiert.






DAS SPIEL MIT DEM GEGENSTAND
OBJET TROUVÉ | READYMADE | OBJEKT IM BILD

18. MAI – 9. JUNI 2019


EINE AUSSTELLUNG MIT MITGLIEDERN DES KUNSTVEREINS DUISBURG
Klaus-Dieter Brüggenwerth | Gabriele Dietze-Burgard | Claudia Ebbing | Maren Goldenbaum-Henkel
Alfred Grimm | Rainer Höpken | Dorothee Impelmann | Gudrun Kleffe | Bettina Kleinelsen | Marayle Küpper
Petra Pauen | Jobst Paul | Kerstin Phoa | Barbara Sandmann | Armin Schmidt | Brigitte Stüwe


rechts: Werke der Ausstellung
Fotografie: Brigitte Stüwe
So, 19. Mai | So, 06. Juni | ab 10h: Frühstücksbuffet mit Musik.
BOSSA NOVA – DIE GANZ BESONDERE WELLE
>>>
Vera Knipp (Gesang), Robert Dietermann (Gitarre), Ralf Wißdorf (Bass)

Sa, 01. Juni | So, 02. Juni | ab 14h:
Armin Schmidt: die Technik der Frottage nach chinesischem Vorbild auf Reispapier.


TRANSIT | KUNSTVEREIN LANDSHUT zu Gast

6. April - 5. Mai 2019



Teilnehmer*innen (Abb. v. li n. re): Ursula Bolck-Jopp . Zita Habarta . Wilfried Anthofer . Nikodemus Löffl . Ute Haas
Raimund Reiter . Renate Höning . Peter Litvai . Stefanie Reiter . Michael Lange . Nina Seidel-Herrmann . Stefan Bircheneder

Konzeption: Peter Withof, Gudrun Kleffe
In Kooperation mit dem Kunstverein Landshut >>>




FREMDES LAND
Anja Bohnhof
9. – 31. März 2019


Begleitende Veranstaltungen
09. und 16.03.2019: Sonderführung mit
der Kuratorin Jannine Koch
16.03.2019: Vortrag, Dr. Frank Hoffmann, Historiker und Geschäftsführer,
Institut für Deutschlandforschung, RUB.
Vom Tatort zur Gedenkstätte?
Einige Hinweise zu den Zeitschichten
in Erinnerungsorten der SED-Diktatur

  Die fotografischen Arbeiten von Anja Bohnhof thematisieren die DDR-Diktatur und fragen nach dem Umgang von deutscher Geschichte in der Gegenwart.
Die Ausstellung der seriell angelegten Arbeiten nähert sich dem Alltag und politischen Leben in der DDR auf unterschiedliche Weise und lässt dem Betrachter Raum für eigene Gedanken, Assoziationen und Erinnerungen. Die Projekte der Künstlerin sind in ihrer visuellen und strategischen Relevanz von bemerkenswerter Qualität, die in ihrer erzählerischen Kraft auch 30 Jahre nach dem Mauerfall als zeitlos bezeichnet werden können.
Anja Bohnhof wurde 1974 in Hagen geboren und lebt in Dortmund. Stationen der Ausbildung waren eine Lehre als Fotografin, das Studium der Visuellen Kommunikation und freien Kunst an der Bauhaus-Universität in Weimar und eine achtjährige Lehrtätigkeit für Fotografie/redaktionelle Praxis an der Fachhochschule Köln.

 
rp-online, 6.3.2019: "Ansichten vom Leben in der DDR" >>>
WAZ, 6.3.2019: "30 Jahre nach dem Mauerfall: Ausstellung „Fremdesland“ DDR" >>>


Anja Bohnhof >>>

 






FREIRAUM
FOLKWANG


Absolvent*innen und Studierende der Folkwang Universität der Künste
1. – 24. Februar 2019



  Katarina Atkinson, Gloria Ferraro, Sophia Feulner, fridge&plodge (Lara Fritsche, Sally Plöger), Benjamin Gages, Maja Hernik, Anne Karrenbrock,
Marie Laforge, Lilli Lambert, Lukas Lüttgen, Harriet Meyer, NECTAR (Noelle Kalo, Vivien Weidner), Louisa-Marie Nübel, Eva Olbricht, Marlon Quattelbaum, Samuel Rosport, Sissy Schneider, Sophia Uckmann

Genderneutrale Toilettenschilder: Hannah Witte
Sitzmöglichkeiten in der Ausstellung: Eltinghocker von Lena Halbedel und Florian Krohm (Eltingmöbel)



Gestaltung: Phillip Berg
  Die Folkwang Universität der Künste in Essen ist die Kunsthochschule des Ruhrgebiets. 1927 gegründet, reichen ihre Wurzeln bis auf die 1911 etablierte „Staatliche Handwerker- und Kunstgewerbeschule“ zurück. Unter Berufung auf Karl Ernst Osthaus, dem Begründer des Museum Folkwang, versteht sie sich als Ort interdisziplinärer künstlerischer und wissenschaftlicher Forschung und Lehre.
Der Kunstverein Duisburg präsentierte im Bauhaus-Jubiläumsjahr erstmals einen Querschnitt herausragender Arbeiten von Absolvent*innen und Studierenden aus dem Fachbereich Gestaltung der Folkwang Universität der Künste.
FREIRAUMFOLKWANG zeigte Ergebnisse und Prozesse künstlerischer Gestaltung aus den Studiengängen Fotografie, Heterotopia, Industrial Design und Kommunikationsdesign, die Spielräume und Gratwanderungen zwischen künstlerischer Freiheit und praktischer Anwendung verdeutlichten.
Führungen, Dialoge und performative Aktionen machten das kreative-kritische Milieu des FREIRAUMFOLKWANG für die Besucher*innen der Ausstellung erfahrbar.


Kuratierung: Sabine Bazan, Kunstverein Duisburg
Konzept: Christoph Dorsz, Folkwang Universität der Künste


Mitschnitt der malerisch-musikalischen Improvisation (Gloria Ferraro und Fabian Neubauer). Video: Frank Fischer, duisburg365

RP-online, 31.01.2019: Folkwang-Studierende stellen im Duisburger Kunstverein aus >>>
WAZ, 30.01.2019: Folkwang gibt erstes Gastspiel in Duisburg >>>
Folkwang Universität der Künste: >>>



 
Eröffnungsabend am 01.02.2019. Fotografie: Marie Laforge


Aus Risco . Traço . Linha (Fred Mendes).
Video: Frank Fischer, duisburg365









 
Tanzperformances in der Ausstellung FREIRAUMFOLKWANG am 15.02.2019:
Fotografie: Sabine Bazan