KUNSTVEREINDUISBURG
 
 
AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
AUSSTELLUNGSVORSCHAU
RÜCKBLICK

ZUM JAHRESWECHSEL 2020/21


PROJEKTE


DOKUMENTATIONEN


PRESSE


DER VEREIN


KONTAKT


IMPRESSUM


DATENSCHUTZ



Logbuch Malerei
Soloausstellung Björn Borgmann

Eröffnung: 29. April 2022, 19 Uhr
Laufzeit: 30. April bis 29. Mai 2022


  • Red Bang II, 200 x 200 cm, Öl a.LW., 2020
  • Now, 200 x 200 cm, Öl a.LW., 2020
  • Dumm gelaufen, 200 x 200 cm, Öl a.LW., 2020

Björn Borgmann sieht sich von der Simultaneität von momenthaften Wahrnehmungen, von Ereignissen herausgefordert, in denen mehrdimensionale Bedeutungen aufblitzen. Doch ironischer Weise erfordert ausgerechnet der Impuls, etwas Flüchtiges festzuhalten oder bildnerisch umzusetzen, Planung, Motivation, Anleitung, Vorbereitung. Um das Unvereinbare dennoch zu vereinen, vergibt Borgmann symbolhafte, ironische, Abstand schaffende Benennungen oder Kurzformeln, die nun zum Titel des Vorhabens werden.
Werktitel werden so zum Anlass eines malerischen Projekts, aber sie entwickeln zweifellos auch eine Eigendynamik: Sie lassen thematische Einordnungen anklingen, aber sie können auch – im Dialog zwischen mehreren Werken und über inhaltliche und formale Überschneidungen – irritieren. Oder ihre Bedeutung zerrinnt ganz und geht in unbekannte Symbolsprachen des Werks selbst über.

Kurator: Dr. Jobst Paul







Neuland
Karin Brosa + Robert Matthes

Eröffnung: 10. Juni 2022, 19 Uhr
Laufzeit: 11. Juni bis 10. Juli 2022


  • Netzwerke, Öl a. LW., 2017
  • Streetview I, Aqua Tinta, 2017
  • Reseervoir, Öl a.LW., 2017
  • Step Right Up, Öl a.LW., 2018

Die Malerei von Robert Matthes charakterisiert eine unbändige Lust am Umgang mit Farbe,... Schrift überlagert Vollflächen, Wiederholungen strukturieren den Hintergrund... Doch die intensive Farbigkeit ist kein Selbstzweck. Vielmehr bildet sie eine untrennbare Einheit mit Bissigkeit und Satire, in dessen Zentrum fast immer der Mensch steht, der längst nicht mehr Herr seiner Lage und Sinne ist. Wesentlich subtiler arrangiert ist das Vokabular von Karin Brosa. Vertraute Settings und Zitate aus der Kunstgeschichte werden mit Alltagsgegenständen konfrontiert und dadurch surreal verfremdet.

Kuratorin Jannine Koch